modified on 20. August 2012 at 11:31 ••• 3.508 views

Lindauer Hafen

Aus Bürgerwiki Bodensee

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Lindauer Hafen und die angrenzenden dazugehörigen Flächen bilden den einzigen bayerischen Hafen am Bodensee. Hier legen in der Saison täglich an die 30 Touristenschiffe aus den Bodensee-Anrainerländern mit gut 350.000 Passagieren jährlich an. Die Tourist- Information spricht von über einer Millionen Tagesgästen im Jahr, die auf der Promenade zwischen Gotik, Renaissance bis Barock flanieren und neben dem herrlichen Blick die einzige greifbare Attraktion genießen: Schreiers Eistüten.


Wichtige Anlieger am Hafen sind

  • der Inselbahnhof mit seinen Nebengebäuden
  • der Reichsplatz (mit dem historischen Rathaus)
  • das Römerbad
  • der Segelhafen und
  • der Werfthafen

Der bayerische König Maximilian I. gilt oft als Erbauer des Lindauer Hafens (nicht ganz zu Recht, nicht ganz zu Unrecht).

Inhaltsverzeichnis

Hafenbecken, Kais und Molen

  • Westl. Hafenbecken Ursprünglich Vorhafen, jetzt für große Motorschiffe reserviert (überwiegend Linienverkehr der BSB)
  • Schiffsanleger 1 - 5
  • Leuchturmmole
  • Östl. Hafenbecken
  • Schiffsliegeplätze
  • Löwenmole

Die engere Hafenanlage umfasst 46.000 qm inklusive Wasserfläche. An der Leuchturmmole befinden sich landwärts ca. 15 Liegeplätze für Freizeitschiffe, Segelboote

Leuchturm

Man kann relativ bequem über 6 Etagen mit 239 Stufen die Aussichts-Plattform erreichen.

Höhe: ca. 35 Meter über dem See (mittl. Pegel; bzw. 395,4 m über NN)

Auf der 2. Etage steht der Blasebalg für das Nebelhorn, das in der 3. Etage angebracht ist.

  • Oben angekommen hat man eine fantastische Aussicht über den Hafen und den Ostteil des Sees.

Erbaut 1853 bis 1856. Eingeweiht am 4. Oktober.

Mangturm

Der Mangturm liegt an der Seepromende des Hafens und war bis ins 19. Jahrhundert nur über eine Zugbrücke zu erreichen. Der Zugang erfogte bis ins 19. Jahrhundert nur über eine Holzbrücke. Heute geht die Promenade bis an ihn heran. Der Name stammt vom ehemals nahen Tuch- und Manghaus (Wäscherei).

Der viereckige Turm wurde im 13. Jhdt. (um 1200 ?) als Seezeichen und Leuchtturm erbaut. Markant ist sein spitzen bunt glasierten Ziegelhelm aus dem 19. Jahrhundert in Zickzack eingedeckten bunten Ziegeln. Aus einem oberen Stockwerk hängt heutzutage als Attraktion ein Rapunzel-Zopf herunter.   Er war westl. Endpunkt der Stadtmauer und zugleich Ausgangspunkt des Mauerzuges, der den um 1370/80 nach Auffüllung der alten Lände erbauten Diebsturm einbezog und bis zu dem im Fundamentbereich erhaltenen nordwestlichen Eckturm (Looserturm) verlief.

Gebäude

  • Eilguthalle (hier konnte früher Gepäck oder Pakete quasi direkt vom Ausladen am Zug abgeholt werden. Denn auch die Bahn -nicht nur die Post- brauchte länger, wenn es über den Schalter im Hbf ging.)
  • Kioske (Karten für Bregenz, die Schiffe, Eis, Ansichtskarten)
  • Hotels
  • Finanzamt u. Zoll
  • Kurorchesterhalle (vor allem jetzt als servicefreier Schattenspender beliebt)

Hotellerie und Tourismus

Von West nach Ost:

  • Bayrischer Hof und Anbau stat Musikpavillon
  • HotelSeegarten
  • Hotel Reutemann

Gasse

  • Hotel Helvetia

Gasse

  • Schreier, Hotel u. Eiscafé im Pavillon davor

Gasse

  • Lindauer Hof

Gasse

  • ehemals

dann Zoll, Finanzamt

Siehe auch: Lindauer Hotels

Schifffahrt

  • Linien
  • Rundfahrten
  • Sonderfahrten (Bregenzer Festspiele, Hist. Dampferfreunde, Hochzeiten)
  • Regatten


Liegeplätze (auch Kurzzeit-)

Hilfsfahrzeuge

Plätze und Straßen

  • Hafenplatz
  • Bahnhofplatz
  • Omnibusbahnhof(splatz)
  • Bahnbetriebsgelände (Abstellgleise, Tank- u. Reinig.anlagen)
  • Rüberplatz
  • Römerschanze
  • Brettermarkt
  • Uferweg (zur Spielbank bzw. zur Hinteren Insel)

Geschichte

1358
… wird das bis heute erhaltene, allerdings mehrfach veränderte "Haus zum Sünfzen" (Maximilianstr. 1) errichtet. Bauherr ist die gleichnamige Handelsbürger-Gesellschaft, die Fernhandel (vor allem nach Norditalien) treibt.
1812
Baubeginn am Lindauer Hafen unter dem bayerischen König Maximilian I.
1838
… wird in Lindau das erste eiserne Dampfschiff auf dem Bodensee, die "Ludwig", in Dienst gestellt.
1853/54
Lindauer Hafen unter König Maximilian II. fertiggestellt und die bayerische Eisenbahn (Nordost-Südwest-Diagonalstrecke) erreicht über den damals errichteten Bahndamm Lindau. Die Stadt ist Endpunkt der in Hof beginnenden Hauptstrecke (zunächst ohne Anbindung Münchens). Die ersten Hotelbauten entstehen in der Nähe des Bahnhofs.
1856
… wird der neue Seehafen Schnittstelle der beiden damals modernsten Verkehrsmittel Dampfschiffahrt und Eisenbahn (auch Zug-Trajekte nach Romanshorn).
1884
… wurde die "k. k. Bodensee-Dampfschiffahrtsinspektion Bregenz" in Dienst genommen. Dieses Datum gilt als Gründungstag der österr. Bodensee-Schifffahrt

1970er, Veränderungen bei den Grenz- und Wasserschutzpolizeiposten

2003
… kaufen die Konstanzer Stadtwerke von der Deutschen Bahn AG zum Preis von 12,5 Millionen Euro 12 Bodenseehäfen nebst Immobilien und 15,5 Schiffen. Die Besitzer waren vordem die Bayerische Eisenbahngesellschaft, dann die Deutsche Reichsbahn, danach die Deutsche Bundesbahn und letztlich die Deutsche Bahn AG. Mit dabei ist im Paket der historische Lindauer Hafen. Sofort nach Bekanntwerden des Handels melden die Lindauer ihr Vorkaufsrecht an.
2009
… haben sich die Kontrahenten im Hafenstreit außergerichtlich geeinigt. Die Stadt Lindau erhält den Bodenseehafen mit 46.000 Quadratmetern und zahlt hierfür an die 2 Millionen Euro, wogegen die Stadtwerke Konstanz mit der Bodensee-Schifffahrtsbetriebe (BSB) die Nutzungsrechte im westlichen Hafen und Steg 6 im Osthafen erhalten. Des weiteren bleibt die Eilguthalle sowie Tankanlage auf Erbpacht von 50 Jahren mit Verlängerungsoption von 25 Jahren im zeitlichen Besitz der Konstanzer Stadtwerke.
2010
Diskussionen um Schließung oder Verlegung des Bahnhofs von der Insel weg nach Reutin


Bodenseeschifferpatent etc.

[erstmal hier notiert:]

  • Deutsches Bodenseeschifferpatent, Bodenseeschifferpatent (BSSP), Schifferpatent (Ch; Schiffsführerausweis), Schifferpatent für den Bodensee (Österreich)
  • nach der von den drei Staaten gleichlautend erlassenen "Verordnung über die Schifffahrt auf dem Bodensee" für Fahrzeuge erforderlich (Bodensee-Schifffahrts-Ordnung - BSO vom 10. Dezember 2001)
    • mit Maschinenantrieb, deren Maschinenleistung 4,4 kW übersteigt (Kategorie A - C), oder
    • Segelfahrzeuge mit mehr als 12 m² Segelfläche (Kategorie D)

Weblinks

Siehe auch





Whos here now:   Members 0   Guests 1   Bots & Crawlers 0