modified on 2. Juli 2016 at 13:32 ••• 6.435 views

Lindau

Aus Bürgerwiki Bodensee

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stadt Lindau im Bodensee ist eine Große Kreisstadt im Landkreises Lindau und gehört damit zum Freistaat Bayern (Deutschland). Die Kernstadt liegt auf der Insel Lindau. Geschichtlich war sie bis 1803 eine freie Reichsstadt mit langer Tradition bürgerlicher Selbstherrschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte sie einige Jahre mit einem Sonderstatus zur französ. Besatzungszone.

Inhaltsverzeichnis

Sehenswürdigkeiten

Datei:Lindau im Bodensee alte Ansicht.jpg
Lindau; kolorierter Holzschnitt aus Sebastian Münsters Cosmographia, zwischen 1544 und 1621

Straßen

In der Nachbarschaft: das geplante Raststätten-Projekt an der BAB und die Asfinag. (Hörbranz)

Stadtbus Lindau

Der Lindauer Stadtbus verkehrt mit vier Linien täglich, am Wochenende und am Abend im Halbstundentakt über den Zentralen Umsteigepunkt (ZUP). Dort bequemes Umsteigen in anderen Linien möglich. In jedem Bus, sowie am ZUP befindet sich ein einfach zu bedienender Fahrkartenautomat.

Verkehr, Anreisemöglichkeiten

  • Flugzeug

Der nächste Flughafen ist der ca. 20 km entfernte Flughafen in Friedrichshafen mit Linienflügen u.a. nach Berlin, Frankfurt, Köln, London (Stansted), Wien, Prag und Kevlavik/Reykjavik. Ca. eine halbe Autostunde entfernt ist der Flugplatz Memmingen mit vielen Direktverbindungen.

  • Bahn

Lindau verfügt über einen Bahnhof auf der Insel mit Verbindungen nach Baden-Württemberg, Bayern, Österreich und die Schweiz.

  • Bus

Die Regionalbus Augsburg GmbH betreibt Linien ins Westallgäu und nach Bregenz (Österreich).

  • Auto

Lindau ist auf der A96 sehr schnell von München aus zu erreichen ( 180 km. ) In Ost-West-Richtung führt die Bundesstraße B31 von Lindau über Friedrichshafen und Meersburg bis nach Frankreich, etwa auf der Höhe von Freiburg.

  • Schiff

Für die Bodensee-Schiffsbetriebe fährt eine umfangreiche Flotte Linienverbindungen zu allen großen Häfen am Bodensee, unter anderem Bregenz (Österreich), Rohrschach (Schweiz), Friedrichshafen, Konstanz und zur Insel Mainau.

Details zur Bahn

Lindau liegt an der eingleisigen Bodensee-Gürtelbahn, die den ganzen See umläuft. In westlicher Richtung führt die Strecke nach Friedrichshafen, in südlicher Richtung nach <a _fcknotitle="true" href="Bregenz">Bregenz</a> (Österreich) und weiter nach <a _fcknotitle="true" href="St. Margrethen">St. Margrethen</a> und Zürich (Schweiz).

Von Bregenz führt diese Strecke auch weiter über die<a _fcknotitle="true" href="Arlberg">Arlberg</a>-Strecke nach Innsbruck.


Lindau ist Ziel- bzw. Ausgangsort der zweigleisigen innerbayerischen <a _fcknotitle="true" href="Ludwig-Süd-Nord-Bahn">Ludwig-Süd-Nord-Bahn</a>.

Sie führt über <a _fcknotitle="true" href="Kempten">Kempten</a>, Augsburg, Nürnberg bis Hof.


Verwaltung

Leitung

Stadtwerke:

  • Lindau hat ein engmaschiges Stadtbussystem. Die Busse fahren im 30-Minuten-Takt alle Haltestelle von einem zentrale Umsteigepunkt über Kreuz in allen Stadtteilen an. Das geht bis in den späten Abend. Der zentrale Umsteigepunkt ( ZUP ) ist in der Anheggerstraße in Aeschach ermöglicht das Umsteigen, ohne erst, so war es früherr, erst zum HBhf auf die Insel fahren zu müssen. Dort erfolgen die Abfahrten zur Minute 10 und 40.

In Oberreitnau Nord (Linie 3) besteht Wochentags übrigens stündlich ein Anschluß nach Wangen.

Wohnungsbaugesellschaften:

Lindauer Angebote

Stadtteile

Die Große Kreisstadt Lindau gliedert sich verwaltungsmäßig in zehn Stadtteile. Zentral ist die Insel (Altstadt).

Neun Stadtteile liegen auf dem Festland (davon vier mit einem Uferanteil). Es gibt im Osten des Gebiets eine gemeinsame Grenze mit Österreich.

Nr. Stadtteil Fläche
ha
Bevölkerung
Volkszählung
25. Mai 1987[1]
Ortsteile
1 Aeschach 4379 Aeschach, Giebelbach
2 Hochbuch 1273 Hochbuch, Heimesreutin, Schönbühl
3 Hoyren 1456 Hoyren
4 Insel 68,00 2755 Insel (Hauptinsel, Hintere Insel)
5 Oberreitnau 954,02 1586 Oberreitnau, Gitzenweiler, Goldschmidsmühle, Greit, Höhenreute, Hugelitz, Humbertsweiler, Lattenweiler, Oberrengersweiler, Sauters, Sulzenmoos, Waltersberg, Bahnholz, Dachsberg (früher Daxberg), Grünlach, Hangnach, Paradies, Sulzenberg
6 Reutin 8067 Reutin, Motzach, Niederhaus, Oberreutin, Rickenbach, Streitelsfingen, Wannental, Oberhochsteg
7 Schachen 1535 Bad Schachen, Degelstein
8 Schönau 316 Schönau
9 Unterreitnau 620,17 454 Unterreitnau, Bechtersweiler, Dürren, Eggatsweiler, Hörbolz, Hörbolzmühle, Rengersweiler, Rickatshofen, Wiesfleck, Unterwaltersberg
10 Zech 1798 Zech
  Lindau 3302,71 23610  

Kultur

u. a. :

2012: In der Ausstellung Observations geht es um Beobachtungen hinsichtlich innerseelischer Prozesse von Lucia Schautz (geboren in Ravensburg).

Trauer


Medien

Bildergalerie

Datei:Lindau 17jhd.jpg
Lindau 17jhd.jpg
Lindau um 1650, Kupferstich von RTENOTITLE
Altstadt mit Münster und St. Stephan, von Osten Hafen und Mangturm
Beleuchtete Hafeneinfahrt Bushaltestelle zwischen Bahnhof und Post (RTENOTITLE

Filme

Quelle: YouTube Quelle: YouTube
Quelle: YouTube Quelle: YouTube
Quelle: YouTube Quelle: YouTube

Literatur

Geschichte

Baudenkmäler/Architektur

  • Adam Horn, Werner Meyer et al.: Die Kunstdenkmäler von Lindau (Bodensee). Lindau 1955, S. 60 ff. (Sonderdruck aus: Horn, Meyer: Stadt und Landkreis Lindau. In: Die Kunstdenkmäler von Bayern. Oldenbourg, München 1954).
  • Christof Spuler, Werner Dobras: Lindauer Stadt- und Kunstführer. Verlag Friedrich Stadler, Konstanz 1984, Vorlage:Falsche ISBN.
  • Michael Petzet: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Denkmäler in Bayern. Band 7, 1986, ISBN 3-486-52398-8, S. 274ff.
  • Reiseführer, allgemein zum Bodensee

Weblinks, Zeitungen

Verweise und Zitatquellen

Zitate

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, München 1991. Die Zahlen der Stadtteile wurden aus den Zahlen der zugehörigen Ortsteile aggregiert.

Bilderlinks

Tourismuslinks

Weblinks zu einzelnen Fragen


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lindau_(Bodensee) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.







Whos here now:   Members 0   Guests 0   Bots & Crawlers 1