modified on 4. Dezember 2010 at 12:37 ••• 6.641 views

Absturz B-17

Aus Bürgerwiki Bodensee

Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter der Bahn hindurch am Ende des Wäldchens rechter Hand macht eine Geschichtstafel auf den Abschuss eines US-amerikanischen Bombers im Jahr 1944 aufmerksam. An dieser Stelle wurden die 10 gefallenen Soldaten beerdigt, die beim Absturz eines viermotorigen amerikanischen Bombers vom Typ B-17 am 24.04.1944 ums Leben kamen. Die Leichen wurden allerdings am 20. Mai 1946 exhumiert und nach St.Louis auf das Jefferson Barracks National Cemetery umgebettet, zwei Soldaten nach Frankreich (Lothringen) Saint Avold gebracht. 


Die Maschine wurde beim Tagangriff auf Friedrichshafen von einer Flak getroffen und stürzte in zwei Teile zerbrechend ab.  Das Flugzeug Typ B-17 G startete  am Morgen gegen 10 Uhr Farmlingham/ Suffolk zusammen mit 854 Bombern, von denen 243 nach Friedrichshafen gelenkt wurden. Um 13:30 GMT erreichte diese Formation Friedrichshafen. Die Bomber flogen parallel zum Bodenseeufer an Meersburg in Richtung der Dornier-Werke in Manzell. Vo den westlichen Flakstellungen am Grenzhof, am Brunnisachbogen in Efrizweiler und Schnetzenhausen, Spaltenstein wurdedas Feuer eröffnet.

Es war der zehnte Angriff, den diese Crew flog und zugleich ihr letzter.

Rund um Kluftern gab es starke Flak-Stellungen und in der Nacht leuchtende Scheinfabriken, um Luftangriffe auf die im nahen Wald gelegene Heeresabnahmestelle Oberraderach und auf die Friedrichshafener Rüstungsbetriebe abzulenken und abzuwehren. Trotz der Nähe der Ortschaft zu militärisch wichtigen Zielen blieben Klufterner Häuser von direkten Bombentreffern verschont.

siehe auch Geschichtstafel 8.4





Whos here now:   Members 0   Guests 0   Bots & Crawlers 1